Tag 26 – Tofino

Am Morgen geht es dann zeitig nach Tofino – unsere Wale sind für 12:00 Uhr gebucht.

An der Tankstelle, kurz vor der Abfahrt warnt uns noch eine alte Indianerin vor der gefährlichen Strasse, es habe besonders viele Kurven. Das bringt mir schon ein Grinsen ins Gesicht und ich erkläre das wir European Style fahren.

Sie hat nicht zu viel versprochen. Über 100 Kilometer feinste Kurven und diesmal komplett ohne Gepäck. Vor allem hat es kaum Verkehr in unsere Richtung, das ich auch kaum überholen muss. Nach knapp 1½ Stunden haben wir es geschafft.

Auch die Whale Watching Station ist gleich gefunden. Wir haben noch etwas Zeit und schlendern durch den Ort, der alles an Souvenirs bietet was es in Canada gibt.

Wir hatten uns für eine Zodiaktour entschieden und bekommen nach kurzer Einweisung, Überlebensanzüge, Wollmützen und Handschuhe. Auf das Schlauchboot gehen 12 Personen und wir sind mit über 300 PS Leistung ausgestattet.

Leider ist das Meer heute zu wild, es gibt 4 Meter hohe Wellen, deshalb bleiben wir innerhalb der Fjorde. Wir rasen durch eine wilde Inselwelt und haben das Gefühl gleich abzuheben. Nach 1 Stunde Speedrausch sind wir dann angekommen. Es geht nicht lange und wir sehen einen grossen, männlichen Orca, zu erkennen an der hochaufragenden Finne, die wie ein Schwert aussieht.

Leider ist der Orca nicht so an uns interessiert wie wir an ihm L Wir kommen nur bis maximal 50 Meter heran, bevor er wieder abtaucht. Das Spiel wiederholt sich einige Male und wir bleiben aber eher weiter weg, um ihn nicht das Gefühl zu geben er würde gejagt. Obwohl der Killerwal ein richtig grosses Exemplar ist, sind wir auch ein wenig entäuscht. Wir hatten uns doch ein paar mehr Wale erhofft. So blieb es beim Orca und auch hauptsächlich bei seiner Finne. Nach 2 Stunden fliegen wir wieder zurück nach Tofino.

Wie gesagt es hätten auch ein paar mehr Wale sein können, aber insgesamt war es eine sehr schöne Tour. Hier würde ich gerne Mal mit einem Segelboot vorbeikommen.
Naja vielleicht beim nächsten Mal.

Auf dem Rückweg treffen wir noch einen Radler aus Ulm, der eine ähnlich Tour wie wir macht, aber deutlich mehr Zeit brauchen wird.

Zum Abschluss des Tages halten wir noch an einer Lodge, die Ulli auf dem Hinweg gesehen hat. Alles super gepflegt mit kurz geschnittenem Rasen an einem See gelegen.
Wir gönnen uns ein leckeres Abendessen und sind positiv überrascht, ob der günstigen Preise.

2 Gedanken zu „Tag 26 – Tofino

  1. Hallo Gerd,
    Immer wieder schön deine Zeilen zu lesen.
    Aber was ist denn mit dem Zelt los?
    Hast du das Ding schon ins Meer geworfen,
    oder ist der Aufbau zu kompliziert. :)))

Kommentar verfassen