Tag 226 – auf nach Argentinien (gerade noch so bis Susque)

Heute verlassen wir Bolivien und fahren nach Argentinien.

Die Landschaft bleibt anfangs noch wie im „Wilden Westen“, wird dann aber zunehmend flacher. Auch die Strasse ist in annehmbaren Zustand, so schaffen wir die 90 Kilometer bis zur Grenze in Villazon in knapp eineinhalb Stunden.

Bildschirmfoto 2017-03-15 um 15.05.50

Argentinien scheint recht beliebt bei den Bolivianern, denn die Grenze ist übervölkert mit Menschen. In gewohnter Manier fahren wir an der Autoschlange vorbei, damit wir direkt an der Grenze im Schatten parken können. Das mögen die Zöllner gar nicht und wir werden gleich wieder nach hinten geschickt. Gut ganz nach hinten dann doch nicht, ich finde einen Platz hinter einem Bus aber leider in der prallen Sonne. Ulli steht derweil schon mal für die Personenausreise an. Es gibt nur einen Schalter für über hundert Personen, die die Grenze überqueren wollen.

DSC_0431 IMG_1927

Nachdem wir schlussendlich alle Formalitäten erledigt haben, müssen wir auch noch zur Gepäckkontrolle. Das erste Mal in unserer ganzen Reise müssen wir alles abpacken und durch einen mobilen Röntgenapparat schieben. Das war keine Schikane uns gegenüber, jeder musste sein Gepäck röntgen lassen. Nach insgesamt 2:45 Minuten können wir weiterfahren. Viva Argentina!

Im nächsten Ort gönnen wir uns erstmal eine Sandwich an einem Busbahnhof und können beim Bezahlen auch unsere restlichen Bolivianos in Argentinische Pesos tauschen.

IMG_1929
So gestärkt machen wir uns auf den Weg Argentinien zu erkunden und vor allem bis nach Susques unserem Tagesziel zu kommen.

Nach einigen Kilometern asphaltierter Landstrasse auf der Routa 9 biegt unser Weg vor Abra Pampa auf die Routa Provincial 11 ab. Aus ist es mit dem Asphalt und vor uns liegen noch 150 Kilometer harte Piste. Wir fahren mitten auf einsamsten Wegen durch die Pampa und die Fahrbahn wechselt zwischen harten Wellblechstrecken und tiefen Schotter und Sand.

IMG_1933

Gedenkstätten am Wegesrand

IMG_1935 IMG_1937
Vor allem die weichen Bereiche sind eine rechte Herausforderung für uns beide. Die meiste Zeit fahre ich im stehen der besseren Balance und Sicht wegen, dafür weiss Ulli nicht Ansatzweise was kommt, da sie nichts sehen kann. Wir kommen immer wieder ins schwimmen, das heisst bei 80 bis 100 kmh fängt das Motorrad an zur Seite zu gleiten, das kann man am besten mit noch mehr Gas korrigieren, aber auch nicht immer.

IMG_1939

IMG_1943
So kämpfen wir uns durch die schöne aber auch sehr einsame Gegend. Besorgt betrachte ich auch die Tankanzeige, da wir seit unserer Abfahrt noch keine Tankstelle gesehen haben. Zum Glück haben wir noch ein paar Liter in den Reservekanistern dabei. Irgendwann müssen wir ein weiteres mal abbiegen und kommen von der Piste auf kleinen feldwegartigen Strassen wieder in eine Bergregion.

IMG_1941 IMG_1947 IMG_1955

Die Strecke ist fantastisch oder wäre es, wenn es ein bisschen früher am Tag und wir noch etwas mehr Reichweite hätten. Auch die Sandstrecken werden länger, aber wir schaffen auch diese ohne Sturz oder Umfaller. Nach ewiger Zeit kommen wir zu einem kleinen Dorf, das uns zumindest das Gefühl gibt nicht komplett falsch gefahren zu sein. Wenn alle Stricke reissen finden wir hier wahrscheinlich auch einen Platz zum schlafen oder etwas Benzin aus einem Kanister. Aber Susques ist nicht mehr so weit also fahren wir erst einmal weiter. Die letzten 25 Kilometer können wir sogar wieder auf Asphalt fahren. Die Routa 52 ist in halbwegs vernünftigen Zustand und bringt uns nach Susques zu unserer Unterkunft.

Bildschirmfoto 2017-03-15 um 15.05.16
Die Posada El Unquillar ist überraschend nett eingerichtet und bietet auch ein Abendessen für kleines Geld an.

Heute sind wir 305 Kilometer mit einer Tankfüllung gefahren, bei unserem Gewicht und auf dieser Strecke ziemlich gut für die KTM. Im El Unquillar erfahren wir das die Tankstelle die wir einen Kilometer nach der Posada anvisiert hatten, kein Benzin hat und geschlossen ist. Aber im Ort Susques, wir sind etwas ausserhalb, gibt es wohl noch Sprit.

Wir haben auch einen Verlust zu beklagen. Unser treuer Reisegefährte das Brett aus Kanada, das uns treu beim Aufbocken geholfen hat ist in der Mitte durchgebrochen. Ein harter Schlag für uns, aber wir hoffen, dass der Rest noch bis zum Ende durchhält.

IMG_1958
Wir selbst halten nicht mehr lange durch und gehen zeitig ins Bett um dann bald erschöpft einzuschlafen.

Kommentar verfassen