Tag 138 – Mangroven und viel mehr

Obwohl wir in Palmar Norte übernachten, ist unser eigentliches Ziel Sierpe.

bildschirmfoto-2016-10-28-um-19-45-41
Wir waren gestern schon kurz hier und wollten eine Mangroven Tour bei Kokopelli buchen, aber leider war niemand da. Also dann …  heute der zweite Versuch.

Leider schüttet es wie aus Kübeln, aber der Shop für die Tour ist geöffnet. Die Besitzerin ist eine Deutsche, die selbst allerdings nicht anwesend ist. Eigentlich kein Wunder bei dem Wetter. Das Mädel am Empfang ruft sie kurzerhand an und gibt mir das Telefon.

Claudia empfiehlt besser bis zum nächsten Tag zu warten, da bei dem vielen Regen nicht ganz soviel Tiere zu sehen sind. Sehr nett, dass sie uns nicht beschwätzen wollte, trotzdem buchen wir die Tour, wir sind ja nur heute hier und irgendein kleines Vieh wird sich ja wohl zeigen. Es geht auf ein kleines Boot mit einer wasserdichten Plane aus Deutschland als Dach. Wir haben einmal mehr eine Privat-Tour, da sich bei dem Wetter sonst niemand raus traut.

dsc_0402 dsc_0416
Kaum losgefahren sehen wir schon die ersten verschiedenen Reiher. Unser Guide und Steuermann hat wirklich ein Adlerauge, immer wieder macht er langsam oder hält an und zeigt uns die verschiedensten Tiere. Wir fahren einen kleinen Fluss entlang der beidseitig von Mangroven gesäumt ist. Wir sehen Krokodile, einen Kaiman, Brüllaffen, Monos mit kleinen Babys (Affen), Aras, Geier, Eulen, Fledermäuse und sogar ein Faultier und zwei Schlangen, die an einem Baum hängen und jede Menge verschiedener bunter Vögel. Nicht zu vergessen, die vielen Leguane, die sich in den Bäumen und auf dem Boden tummeln.

dsc_0412 dsc_0430 dsc_0413 dsc_0434 dsc_0432 dsc_0446 dsc_0449 dsc_0462 dsc_0487 dsc_0482 dsc_0490 dsc_0501 dsc_0537

dsc_0543 dsc_0549 dsc_0551
Auch der Regen hört so langsam auf und je trockener es wird, umso mehr Bewegung kommt in die Tierwelt. Die Geier spannen Ihre Flügel zum Trocknen aus, die Affen springen wild durch die Bäume und die Brüllaffen werden Ihrem Namen gerecht.

 

Soviel Wildlive hätten wir bei diesem Wetter wirklich nicht erwartet und freuen uns umso mehr, dass wir die Tour gemacht haben.

Auf dem Rückweg halten wir noch an einem Soda an. Sodas sind kleine Küchen mit ein paar Sitzplätzen und meist nur ganz wenig  Auswahl. Das hat aber den Vorteil, dass das Essen günstig und meist sehr lecker ist. „Unser Soda“ ist ein Ein-Frau-Betrieb, wo wir sehr freundlich bewirtet werden. Ihr kleiner Sohn ist ein grosser Fussballfan und steht auf Real Madrid, trotzdem freut er sich über den Bayern München Aufkleber, den wir ihm schenken.

dsc_0560

Kommentar verfassen