Tag 122 – Mario und Fernanda in San Salvador

bildschirmfoto-2016-10-12-um-10-50-12

Die letzten Tage hatten wir immer wieder Kontakt über Whatsapp zu Mario aus San Salvador, der Hauptstadt von El Salvador. Mario hat einen kleinen Motorradladen in dem er Husquanas, Touratech-Teile und Heidenau-Reifen verkauft. Da sich unser Hinterradreifen so langsam verabschiedet, habe ich schon seit Guatemala einen Ersatz gesucht. Julio aus Antigua hat den Kontakt zu Mario vermittelt. Mario hat den richtigen Reifen auf Lager und hat uns sogar angeboten bei ihm zuhause zu übernachten. Mit Hilfe seiner GPS Koordinaten finden wir auch sein Geschäft problemlos. Die Fahrt von Santa Ana nach San Salvador geht recht flott und wir sind schon um die Mittagszeit da.

dsc_0160

Kurz nach unserer Ankunft kommt noch eine KTM 1190 Adventure R angefahren, das gleiche Modell wie Berta. Der Fahrer ist unschwer zu erraten, Mario zusammen mit seiner Tochter Fernandita. Jetzt ist auch die Frage geklärt, warum Mario im Mail so sicher behaupten konnte, dass er den richtigen Reifen für uns hat. Da unser gutes Stück noch einen ganz kleinen Rest übrig hat, man wird ja geizig mit der Zeit, haben wir beschlossen den neuen Reifen mitzunehmen und erst später zu montieren.

dsc_0162
Wie vorher schon berichtet ist einer unserer Seitenkoffer nach einem Umfaller undicht geworden. Die Jungs in Marios Werkstatt können ihn zwar nicht ausbeulen aber dafür wird er mit Silikon wieder komplett versiegelt.

Mario muss leider ins Krankenhaus zu seinem Vater, von unserem Einwand wir könnten uns auch ein Hotel suchen, will er aber nichts wissen. Er verspricht am Abend zurückzukommen. Fernandita seine 16jährige Tochter soll uns zu Ihm nach Hause begleiten. Als der Fahrer mit seinem grossen SUV gekommen ist, wissen wir auch wie.
Wir fahren dem SUV durch die Stadt hinterher und kommen in ein sehr schönes Villenviertel.

Berta steht in einer grossen Garage neben einer KTM 690 Enduro und einer BMW 1200 GS und zwei SUVs, alles Marios Spielzeuge.
Kaum geparkt kommt auch Fernanda, Marios Ehefrau und begrüsst uns gleich herzlich.
Der Fahrer trägt unser Gepäck nach oben und wir stehen in einem sehr schönen, grossen Haus mit Blick über die Stadt und auf die Vulkane.

Mario hat laut Julio noch ein Bauunternehmen und macht das Mopedgeschäft als Hobby nebenbei. So wie es ausschaut laufen die Geschäfte sehr gut. Nachdem wir unser Zimmer bezogen haben, gibt es gleich einen grossen Topf Pasta zur Stärkung. Neben dem Fahrer hat es auch noch Betty die Köchin, die sich um solche Sachen kümmert.

Fernanda und Fernandita besuchen am Nachmittag noch la Abuela, die aus Guatemala angereist ist  und so finden wir uns nach dem Essen alleine in der grossen Villa. Hat sich am Anfang etwas komisch angefühlt, aber wir wussten die Zeit zu nutzen. Das Haus ist wirklich schön, aber auch extrem gesichert. Alles ist mehrfach verriegelt und im Garten gibt es nach allen Richtungen massive Stacheldrahtrollen. Hätten wir am Nami das Gelände verlassen, wären wir auch nicht mehr hinein gekommen :-).

dsc_0165

Reichtum in einem armen Land ist nicht ganz einfach und man muss immer auf der Hut sein, nicht überfallen zu werden. El Salvador hat grosse Probleme mit Banden, die immer wieder Überfälle machen. Ein Grund warum auch alle Autos verdunkelt sind und man nicht hineinschauen kann. So weiss ein Verbrecher nicht, ob nur ein Mädel oder 5 Bewaffnete im Auto sitzen.

Am Abend kommt dann auch Mario nach Hause. Fernanda hat uns schon informiert, dass wir um 8.00h zum Essen gehen werden.  Esta bien? Aber sehr gerne doch.

Mit dem SUV geht es zu fünft durch die Stadt und an einer kleinen Brauerei mit Gaststätte halten wir. Das Auto wird beim Valet-Parking abgeben, freie Parkplätze sind gesucht. Mario ist selbst gefahren, da der Fahrer & Helfer im Haus am Samstag nur bis 13 Uhr arbeitet. Wahrscheinlich ist einer seiner Hauptaufgaben auch Fernandita sicher in die Schule zu bringen.

In der Brauerei läuft laute Livemusik – laut Fernanda hat jemand Geburtstag, da wird dann gleich eine Band engagiert. Wir können auch gleich ein Biertasting machen und es gibt ein leckeres Steak zum Essen. Schon vor dem Essen erklären wir, dass wir die drei einladen wollen, bekommen aber gleich den Schneid abgekauft.

Fernanda erklärt das Mario in El Salvador el Jefe ist und wenn er uns einlädt auch bezahlen wird. Ok, keine Chance zur Gegenrede, aber wir einigen uns auf eine Alternative. Mario vertreibt für den deutschen Motorrad-Abenteuer-Ausstatter Touratech Teile in Central America und kommt daher auch immer mal wieder nach Deutschland.
Touratech sitzt im Schwarzwald und ist quasi vom Bodensee um die Ecke. Also vereinbaren wir einen Gegenbesuch, wenn sie das nächste Mal im Schwarzwald sind.

dscn7968

Vielleicht treffen wir Mario und Fernanda sogar noch früher, da sie im November auch mit dem Moped Richtung Patagonien starten wollen. Sie wollen immer einen Monat fahren, das Moped dann abstellen, zurück nach Hause einen Monat arbeiten und dann wieder weiter. Die Chancen stehen somit gut uns wieder zu begegnen.

chicas-en-el-salvador

Ulli, Fernandita & Fernanda

2 Gedanken zu „Tag 122 – Mario und Fernanda in San Salvador

  1. Hi Ihr Zwei!
    Hört sich ja sehr interessant an, Eure Unterkunft und Eure Gastgeber. Wie immer lese ich ich Euren Bericht mit Freude, weiter so!
    Hier wird es langsam kalt, alle (Sommer-)Landfahrzeuge sind seit heute eingewintert, am Samstag kommt das Boot aus dem Wasser… immerhin naht die Weihnachtsmarkt- =Glühwein-Zeit :-)) das wird es in Euren Breitengraden wohl eher nicht geben. Bestimmt gibt es da überhaupt keinen anständigen Vino Rosso…geht ja gar nicht!
    Wie auch immer, gute Reise weiterhin!
    Viele Grüße,
    Fabi

    1. Hallo Fabi,
      Du hast recht Glühwein gibt es hier gar nicht aber bei 30 Grad braucht man den auch nicht wirklich. Gestern haben wir aber schon den ersten Weihnachtsschmuck in einem Supermarkt gesehen. Je näher wir nach Südamerika kommen desto grösser wird auch das Vino Tinto Angebot. Chile und Argentinien sind nicht mehr weit. In El Salvador hatte ich auch nach längeren mal wieder eine anständige Zigarre, dem Humidor von Mario sei Dank. Grüsse an die Heimat Gerhard und Ulli

Kommentar verfassen