Utah

Tag 48 – Zion Narrows

Am Morgen müssen wir mal wieder mit unserem Zelt umziehen. Es geht quer über den ganzen Campingplatz, aber dafür in den besten Schatten.

Wir wollen heute durch die Narrows laufen und das bedeutet durchweg im Wasser gehen. Nach dem Frühstück gehen wir daher in den Adventure Laden auf der anderen Strassenseite um Unterwasser-Hikingschuhe auszuleihen … was es nicht alles gibt.

Dort angekommen schauen wir erst einen Film über alle Gefahren an, die auf uns lauern werden. Die Narrows sind grundsätzlich Schluchten, durch die Wasser läuft. Darin geht man gegen die Strömung den Flusslauf hoch. Das Problem liegt darin, dass es einige Meilen weiter oberhalb regnen kann und dadurch eine Flutwelle entsteht, die dann durch die Schlucht donnert. Solange die Schlucht breit ist, gibt es Problem. Aber wie der Name schon sagt, wird das Teil ziemlich eng und an einer Stelle, die sich die Wallstreet nennt, gibt es keine Möglichkeit mehr zu entkommen.

Auf die Frage wie den die Aussichten für heute sind, sagt der Typ vom Adventureladen, er würde es heute nicht durch die enge Stelle wagen, da die Möglichkeit für ein Gewitter besteht. Prima … aber da wir keine Weicheier sind, gehen wir trotzdem.

Wie erwartet sind wir auch nicht die einzigen, sondern bestimmt einige hundert Leute, die den gleichen Plan haben. Die ersten 1 ½ Kilometer laufen wir auf einem normalen Weg, dann geht es in den Fluss.
Nebst den Schuhen haben wir auch noch einen Wanderstock bekommen, den ich eigentlich gar nicht haben wollte. Am Anfang des Flusswegs, sehen wir auch viele, die mit Flipflops oder Turnschuhen gehen. Wir sind aber froh um unsere Schuhe, da diese auch einen wunderbaren Schutz für die Zehen bieten. Entsprechend schnell können wir gegenüber den FlipFlop Trägern gehen. Auch der Stock erweisst sich als sehr wertvoll, da die Strömung manchmal ziemlich stark ist, so das ein drittes Bein sehr hilfreich ist.

Kurz vor der Wallstreet machen wir dann noch eine kleine Pause mit unseren mitgebrachten Sandwiches und durchqueren die heikle Stelle dann ohne Probleme. Etwas später hören wir jedoch ein Donnern und nach kurzer Diskussion lassen wir die Vernunft siegen und machen uns auf den Rückweg. Es ist zwar keine Flut gekommen, aber wir wären zumindest gerüstet gewesen. Alles zusammen sind wir bestimmt 15 km gelaufen, gegen die Strömung und zum teil fast Brusttief im Wasser haben wir am Abend deutlich gemerkt, was man gemacht hat.

Nass
Nass
Wallstreet
Wallstreet

DSCN5899 DSCN5903

Rückzug
Rückzug

Merken

Tag 47 – Zion National Park

Vom Bryce Canyon geht es weiter zum nächsten Ziel dem Zion National Park.

Von Bryce zum Zion NP
Von Bryce zum Zion NP

Hierauf freue ich mich besonders, da ich vor 10 Jahren schon mal da war und es einen super tollen Weg mit anschliessender Kletterpartie gibt.

Die heutige Tagesetappe beträgt nur 135 km und entsprechend früh sind wir im Park. Kurz vor Springdale sehen wir eine deutsche Bäckerei und kaufen uns ein echtes Roggenbrot.

DSCN5791

Im Zion angekommen sind leider alle Campingplätze schon belegt, aber mit Glück und gutem Zureden bekommen wir zumindest für eine Nacht einen Platz in einem Campground am Rande des Parks. Es ist noch Nachmittag und wir haben Zeit heute noch eine Wanderung zu machen. Wir fragen wieder im Visitor Center nach und erfahren, dass man den Trail in insgesamt 4 Stunden schaffen kann. Also fahren wir mit einem Shuttle Bus bis zur Station Grotto, dem Startpunkt für Angels Landing. An allen Stationen gibt es ausreichend Wasser, so das wir uns gut mit Flüssigkeit eindecken können.
Der Trail beginnt mit einem Wanderweg, der langsam immer steiler wird. Am Ende geht es in engen Serpentinen nach oben zu einem Aussichtspunkt. Hier ist für die meisten Wanderer Schluss, aber nicht für uns.

DSCN5842

DSCN5854

Um auf den Gipfel zu gelangen, muss man jetzt auf einem Klettersteig weiter gehen. Wer hier nicht höhensicher ist, hat schon verloren.

Wir klettern an einem Grad entlang der oft nur 1,50 m breit ist und links und rechts geht es 300 Meter senkrecht nach unten. Zum Glück ist meistens eine Kette vorhanden an der man sich festhalten kann, der Ausblick ist atemberaubend. Ulli ist echt tapfer, auch wenn sie an manchen Stellen schlucken muss. Ein Schild am Anfang des Steigs weißt darauf hin, dass in den letzten Jahren 6 Personen tödlich abgestürzt sind.

DSCN5858 DSCN5859

Da es schon später am Nachmittag ist, haben wir auch das Glück  weit gehend im Schatten zu laufen. Knifflig wird es auch, wenn andere „Bergsteiger“ uns entgegen kommen. Hier muss man sehr vorsichtig sein, um nicht einen falschen Schritt zu machen. Nach insgesamt 2 Stunden sind wir dann oben. Es hat ein sehr kleines Plateau auf dem man die Aussicht geniessen kann. Erstaunlicherweise hat es hier oben etliche Ground Squirrels, denen die steilen Abhänge nichts ausmachen. Nach ausgiebiger Rast geht es wieder nach unten. Allerdings ist der Abstieg zum Teil noch schwieriger wie der Aufstieg.

DSCN5863

Durch diese Zeilen, wisst Ihr das wir auch den Weg nach unten ohne Unglück überstanden haben. Im Tal angekommen kühlen wir uns in einem Bach die Füsse und fahren zurück zu unserem Zelt. Mittlerweile ist es spät und wir haben Glück in einem Restaurant als letzte Gäste noch eine tolles Abendessen und ein verdientes Bier zu geniessen.

Merken

Merken

Tag 46 – Bryce Canyon

Die Nacht im Zelt war angenehm, trotz 2000 Meter Höhe waren die Temperaturen sehr Camping freundlich. Auch unser Zeltnachbar hat sich irgendwann beruhigt nachdem er mindestens 20 mal die Tür von seinem Auto auf und zu gemacht hat. Das Pärchen war wohl frisch zusammen und das Mädel hatte wohl definitiv andere Vorstellung vom Camping.

DSCN5754

Im Visitor Center des Parks werden wir diesmal für unsre Wandertour nicht so nett beraten, wie wir es sonst kennen. Macht aber nix … wir entscheiden uns für den Navajo Trail, der die spektakulärsten Teile des Canyons zeigt. Leider sind wir nicht alleine und werden von vielen anderen Besuchern begleitet. Der Bryce Canyon ist wunderschön, aber mehr als einen Tag braucht man hier nicht unbedingt zu bleiben.

DSCN5760

DSCN5758

 

Merken

Tag 45 – What a scenery!! :-)

Von Nephi geht es weiter zum Bryce Canyon.

Bildschirmfoto 2016-07-24 um 16.53.18
Wir wählen mal wieder nicht den direkten Weg sondern machen einen Umweg über die Berge. Die Strasse ist schmal, kurvig und schlängelt sich immer weiter nach oben. Wer hätte das gedacht. Bis auf fast 3000 Meter geht es hoch und wir haben wieder einmal tolle Aussichten. Irgendwo in den Bergen treffen wir auf einen deutschen Radler, der von San Francisco Richtung Denver unterwegs ist. Er ist erstaunt, dass ich ihn sofort auf deutsch anspreche, aber welcher Amerikaner hat schon Packtaschen von Vaude.
Weiter geht es Richtung Capitol Reef, einen weiteren Nationalpark, den wir aber nur streifen.

Ein Stopp zum Mittagessen wird schwieriger als gedacht. Es ist Sonntag und die meisten Restaurants im ländlichen Utah,sofern es überhaupt welche hat, haben geschlossen. Schlussendlich finden wir aber ein schönes Cafe mit tollem Essen und grandiosen Blick auf das Reef.

DSC_0074
Nach 400 km und unzähligen Kurven haben wir es geschafft und sind am Eingang des Bryce Canyon. Zum Glück finden wir einen Campground mit guter Infrastruktur und einem halbwegs schattigen Platz für unser Zelt.

Alles wird hier beherrscht von Ruby’s Inn, einem Hotel mit Restaurants, Campingplatz und etlichen Souvenirgeschäften. Ich war vor 10 Jahren schon einmal hier, aber alles hat sich mindestens noch einmal  verdoppelt.

Merken

Merken

Tag 44 – Nephi Rodeo

Jetzt sitzen wir gerade in Las Vegas am Pool und ich versuche die letzten Tage zu rekapitulieren. Bin etwas schreibfaul geworden, aber alles der Reihe nach.

Salt Lake City nach Nephi

Von Salt Lake City fahren wir weiter nach Süden, aber weit kommen wir nicht. Zum einen ist es sehr heiss und zum anderen sehen wir in Nephi Plakate für ein Rodeo und eine grosse Parade. Kurz entschlossen suchen wir ein Motel und bleiben eine Nacht in Nephi.

Am Nachmittag ist die Parade angesagt. Wir haben auf der Hauptstrasse schon etliche Campingstühle gesehen, die von der Bevölkerung bereitgestellt wurden. Campingausrüstung sei Dank holen wir unsere Stühle hervor und gesellen uns dazu.

Bevor die Parade losgeht, bewundern  wir noch eine Oldtimer Ausstellung, die ebenfalls an der Hauptstrasse ist.

Es kommen nun immer mehr Menschen, aber wir finden noch ein halbwegs schattiges Plätzchen. Die Parade geht traditionell mit der Amerikanischen Flagge los, getragen von ein paar Soldaten. Alle Zuschauer stehen auf und halten stolz die Hand an die Brust.

Nach der Fahne nimmt jeder gemütlich Platz und dann kommen rund 80 Wagen mit Motiven. Fasst die Hälfte davon präsentieren die Schönheitsköniginnen vom Nephi und Umgebung. Unglaublich wie viele es davon hat. Der Ort hat bestimmt nicht mehr als 8000 Einwohner und wahrscheinlich muss jedes Mädchen zwischen 15 und 20 einmal Schönheitskönigin oder Prinzessin werden. Nicht alle sehen supergut aus, aber alle sind mit Freude und Stolz dabei. Viele der Wagen verteilen Candys und andere Giveaways für die Kinder, mindestens so bei uns an der Fasnet.

Nach rund zwei Stunden ist das Spektakel vorbei und alles löst sich wieder friedlich und ohne Hektik auf. Wir fahren zum Rodeostadium und kaufen zwei Karten für je 14 $. Am Abend geht es dann los. Gefühlt ist der ganze Ort da, bestimmt sind es aber 4000 Zuschauer, die den Cowboys zujubeln. Es gibt alles, was man schon mal irgendwo gesehen hat. Wilde Pferde auf denen man sich halten muss und Bullriding, aber auch das Einfangen von Kälbern mit dem Lasso und ähnliches. Ein Moderator führt mit seinem Clown durch das Programm.

DSC_0979

Zum Abschluss kommen noch ein Spanier und ein Franzose, die mit Saltos über die Stiere springen und zwei Moto-Crosser, die auf einer Schanze wilde Stunts zeigen.

DSC_0040

Das war ein sehr cooler Abend, vor allem aber keine Touristenveranstaltung. Am liebsten hätten wir uns auch noch Cowboystiefel und Hüte gekauft mit denen fast jeder ausgestattet war.

Tag 43 – Salt Lake City

Ursprünglich wollten wir von Idaho Falls nach Lakeview und dann San Francisco fahren.

Idaho Falls nach Salt Lake City
Idaho Falls nach Salt Lake City

In Anbetracht der langen Strecke, die noch vor uns liegt, haben wir aber diesen Plan revidiert und fahren nun direkt nach Salt Lake City. Von dort aus geht es wieder in ein paar weitere Nationalparks bis nach Las Vegas.

In Lakeview hätten wir Regina besucht ,die ich wahrscheinlich vor 30 Jahren in Okriftel das letzte Mal gesehen hatte. Aber wir wollen unser Ziel im Süden nicht aus den Augen verlieren.

Die Fahrt nach Salt Lake City verläuft unspektakulär, ausser dass wir wiedermal ein paar Schotterstrassen mit eingebaut hatten 🙂 Der Schotter war allerdings tiefer als sonst und so musste ich lange Teile im Stehen fahren. Die Temperaturen auch merklich angestiegen und kurz vor Salt Lake City hatten wir 37 Grad. Was für ein Sprung, von 0 Grad in der Nacht mitten in einen Backofen.

Das Motel in Salt Lake City war zwar recht billig, aber leider auch recht schäbig. Kein Kühlschrank für unsere Lebensmittel, aber zumindest eine Klimaanlage. Wifi gab es zwar umsonst, nur funktioniert hat es nicht wirklich.

Zum Glück hatten wir vorher etwas recherchiert und sind auf einen tollen Event am Abend gestossen. Direkt am Capitol findet eine Open Air Kino statt und es läuft der neuste Star Wars Film und das nur 10 Minuten von uns entfernt. Das Capitol, nicht unähnlich dem in Washington DC, liegt auf einem Hügel und man hat einen tollen Ausblick auf die Hauptstadt von Utah.

Alle Grünflächen vor dem Gebäude sind mit grossen und kleinen, jungen und alten Personen bevölkert, die es sich auf Picknickdecken bequem gemacht haben.

Es gibt 3 Leinwände, alle nicht super professionell, die aber der ganzen Veranstaltung einen besonderen Charme geben. Es wird auch das beste Kostüm prämiert, entsprechend viele Fans laufen im Outfit mit Lichtschwert herum. Wie alle anderen holen wir uns regionale Leckereien vom Foodtruck – Korean BBQ Chicken in der Box, die wirklich megafein sind – und machen es uns dann im Dunkeln auf der Wiese bequem zum Film schauen.

DSCN5591

Insgesamt ein tolles Happening.

Merken

Merken