Washington / Idaho

Tag 42 – Klim

Nicht weit von Idaho Falls liegt Rigby, wo das Hauptquartier von Klim ist.

Klim stellt Bekleidung für Snowmobile- und Motorradsport her und war uns bei der Beschaffung unserer Ausrüstung mit einem grosszügigen Discount schon behilflich.

DSCN5487

Im Headquarter angekommen, sehen wir uns im neuen Ausstellungsraum um, was es alles zu bieten hat 🙂 Als sie hören, dass wir aus Alaska bis Idaho Falls gekommen sind, kommt auch schon Mark, der Chef vom Motorrad Marketing und bietet uns eine Führung durch das ganze Haus an. Ashley zeigt uns dann alle Bereiche bis hinein in die Entwicklungsabteilung, wo die neuen Outfits entworfen werden. Ich biete mich gleich als Testperson an, falls es irgendetwas zum ausprobieren gibt.

DSCN5490

Tatsächlich wird mir kurz darauf ein blaues Set Unterwäsche in die Hand gedrückt, das besonders bei hohen Temperaturen kühlend wirken soll. Zum Glück passt es und ich verspreche, dass ich regelmässig Feedback gebe.

Wir kaufen noch ein paar Kleinigkeiten für die heissen Tage, die uns demnächst erwarten werden und nach einem herzlichen Abschied geht es wieder zurück nach Idaho Falls. Dort warten noch ein paar kleinere Wartungen am Motorrad, die erledigt werden wollen. Besonders das Thema mit dem Hauptständer braucht eine Lösung.

Wir besorgen uns WD40 und finden auch eine Waschanlage mit Hochdruckreiniger.
Als ich vor dem Motel den Ständer mit WD40 wieder gefügig machen möchte, finde ich den eigentlichen Grund. Wir haben eine Schraube verloren, deshalb hat der Ständer auch immer geklemmt. So ein Glück, dass die zweite Schraube nicht abgebrochen ist.

Obwohl ich einige Ersatzschrauben dabei habe, passt natürlich keine. Bei einem Yamaha-Händler im Ort wird mir aber geholfen. Ich bekomme die richtige Schraube, vor allem eine mit metrischem Gewinde, Unterlegscheibe und eine Sicherungsmutter. Nebenbei kann ich auch noch meinen Wortschatz erweitern. Weiss ich doch jetzt was Washer, Screw, Bush und Locknuts sind.

Am Abend gönnen wir uns noch einen Kinobesuch und beschliessen einen sehr netten Tag.

Tag 41 – Idaho Falls

Heute geht es nach Idaho Falls, eine der grössten Städte von Idaho. Zum Glück liegen nicht mehr viele Kilometer vor uns und so können wir schon sehr früh in einem Motel 6 einchecken.

Idaho Falls liegt immer noch auf 1400 Meter und hat ein sehr angenehmes mildes Klima, auch die Sonne ist uns hold. Die Stadt ist recht gross und bietet alles was man zum Leben benötigt. Heute ist relaxen angesagt … und wir machen nichts besonderes ausser gut essen und ausruhen.

Idaho Falls
Idaho Falls

Tag 35 – Clark Fork nach Wallace 170 km offroad

Die Strecke am Vortag hat uns ehrlich gesagt schon etwas stutzig gemacht, da heute 170 km Backcountry Discouvery Routes anstehen. Am Abend habe ich noch etwas im ADVrider Forum recherchiert und gefragt, ob jemand der die Strecke kürzlich gefahren ist, weiss wie der Zustand ist.

Zwei haben sich gemeldet und geschrieben die Strecke wäre OK. Beide sind aber mit kleinen Maschinen ohne Beifahrer und wenig Gepäck gefahren. Zumindest ist die Strecke nicht nach 100 km gesperrt.

Wir kaufen noch etwas Proviant und treffen einen weiteren KTM Fahrer, der zum einen die gleiche Maschine hat wie wir und auch noch die gleiche Strecke fahren möchte.
David ist ein Australier, der schon seit 15 Jahren in Aspen Colorado lebt. Er hat sich zur Aufgabe gemacht alle bekannten Offroad Strecken der USA in einem Jahr zu befahren und dann ein Buch darüber zu schreiben. Er schaut etwas skeptisch als wir ihm sagen, dass wir den Track fahren wollen. Aber da er die letzten zwei Wochen alleine gefahren ist, freut er sich doch als ich vorschlage die Strecke zusammen zu fahren.

Vor allem ist David ein echter Bär. Gross und stark und somit die ideale Hilfe, wenn wir in einem Graben stecken bleiben sollten. Der Weg hat zwar einige Washouts, Schlaglöcher und tiefe Spurrillen durch starken Regen, ist aber insgesamt gut zu fahren. David ist doch erstaunt wie gut wir die Strecke meistern. Es geht vorwiegend durch den Wald, manchmal mit ordentlichen Anstiegen. Immer wieder kommen wir an tolle Aussichtspunkte an steilen Abhängen.

Nach ungefähr der Hälfte machen wir Rast an einem Ranger Stützpunkt, wo es einige komfortable Hütten zu mieten gibt. Natürlich kommen kurz nach dem wir an einer davon angehalten haben, die Mieter und schauen auch etwas mürrisch als sie sehen, dass wir Ihre Gartenstühle belegt haben. Wir schieben die Mopeds etwas zur Seite, um Ihnen Platz für die Zufahrt zu machen. Leider habe ich Berta nicht ganz so ordentlich auf den Seitenständer gestellt und die ganze Fuhre fällt um. Dabei erwischt sie auch noch Ulli, aber zum Glück ohne Verletzungen. Gemeinsam mit Davids Kräften steht das Moped auch gleich wieder und augenscheinlich ohne Schaden.

Weiter geht es durch den Wald zu unserem Tagesziel Wallace. Als wir endlich ankommen, bin ich doch etwas geschlaucht, da ich viele Passagen im Stehen fahren musste und nicht allen Schlaglöchern ausweichen konnte. Wir haben wir ein Motel bereits vorreserviert und nach einem gemeinsamen Abendessen mit David verabschieden wir uns noch und fallen dann erschöpft ins Bett.

Tag 34 – Backcountry Discovery Roads

Heute soll es off Road gehen. Die Backcountry Discovery Roads (BDR) sind Strecken, die über meist nicht asphaltierte Wege oder Trails quer durch das Hinterland führen.

Wir wollen in die Idaho BDR einsteigen und mal schauen wie es so funktioniert. Über die Schwierigkeiten der einzelnen Strecken gibt es keine genauen Aussagen, aber der Idaho Track soll eher einfach sein.

Unsere erste Strecke führt nach Clark Fork, nicht besonders weit von Sandpoint entfernt. Um den Einstieg zu erleichtern, fahren wir nur den Beginn der Route mit Gepäck und wollen dann später über die normale Strasse nach Clark Fork. Dort entladen wir und rollen den zweiten Teil dann ohne Gepäck von hinten auf.

Der erste Teil läuft wie erwartet sehr einfach, Schotterstrassen sind wir bereits hinreichend von Alaska gewohnt. Kaum sind wir in die BDR eingestiegen, kommen wir an einer riesigen Lama oder Alpaca Farm vorbei. Genau einsortieren können wir die Tierli nicht, auf jeden Fall sehen Sie sehr herzig aus (… megahärzig um genau zu sein Anmerkung Ulli ). Es geht nicht sehr lange und wir sind auch schon in Clark Fork angekommen.

Jetzt noch den anderen Teil, aber ohne Gepäck, wobei die Koffer und der Tankrucksack am Moped bleiben. Wieder auf Schotterstrassen geht es in den Wald, wo wir nach wenigen Kilometer ein Schild ‚Road closed’ sehen. So etwas hält aber echte Abenteurer kaum auf. Frohgemut geht’s weiter, die Strasse ist durch zwei grosse Betonblöcke blockiert, aber in der Mitte hat es noch einen schmalen Durchgang (extra für uns).

Weiter geht es und der Weg scheint immer noch normal, nur die Schlaglöcher haben etwas zugenommen. Plötzlich stehen wir vor einem riesigen Loch. Offensichtlich haben hier sehr schwere Unwetter 15m von der Strasse komplett weggespült. Wir halten an und betrachten die Sache genauer. Am Rand gibt es einen Bereich, den ich mit einer kleinen Enduro gut fahren könnte. Nicht lange und mein Entschluss steht fest, das muss auch mit der dicken Berta gehen. Ulli positioniert sich auf der anderen Seite um, falls es doch schiefgeht, zumindest ein paar Fotodokumentationen zu machen. Nicht ganz so elegant wie andere es machen würden, aber ich komme doch einigermaßen gut durch.

Jetzt ist die Strasse wieder uns und wir fahren weiter. Es geht problemlos 300 bis 400 Meter bis ein umgestürzter Baum die Fahrbahn blockiert. Auch hier finden wir eine Umfahrung, diesmal durch den Wald.

Die Weiterfahrt ist aber trotzdem sehr schwierig, der Weg besteht jetzt nur noch aus grossen Steinbrocken. Ulli steigt sicherheitshalber ab und ich prügele unsere Berta auch über dieses Hinderniss. Weiter geht es, aber nicht mehr weit. Diesmal kommt das endgültige Aus. Die Strasse ist wieder komplett weggerissen, aber diesmal so tief, dass ich auch mein Mountainbike tragen müsste. Selbst wenn wir dieses Hinderniss überwinden könnten, wird es sehr wahrscheinlich so weitergehen.

Also alles wieder zurück … prima! Und ich war schon erleichtert, dass ich das erste Hinderniss nur einmal fahren musste. Der Rückweg klappt ebenfalls ohne Stürze und den Weg über die letzte (vorher das erste) Challenge wird sogar von Ulli gefilmt. Alle die den Film sehen und meinen, das ist doch easy, sollen im Hinterkopf behalten, dass wir nur zu zweit sind und das Moped nach einem Sturz kaum aus dem Graben heraus bekommen würden. Aber es ging ja alles gut.

Zurück nach Clark Fork erkunden wir noch die nähere Umgebung und treffen an einem netten Platz am See ein Pärchen auf einer KTM 990 Adventure. Sie erzählen uns, das sie mit dem Wohnmobil unterwegs sind und neben der Adventure auch noch zwei Trial Motorräder auf dem Anhänger mit sich führen. So würden wir uns das auch gefallen lassen.

Tag 33 – Sandpoint

Weiter geht es Richtung Sandpoint. Unserem nächsten Ziel, wo wir in die Idaho Back Country Discovery Routes einsteigen wollen. Die Fahrt ist gleich schön wie zuvor und kurz vor Sandpoint überschreiten wir die Grenze nach Idaho.
Sandpoint ist ein bekanntes Skigebiet und hat sogar ein Schweitzer (Schreibweise à la Idaho) Mountain Ressort. Wir finden ein günstiges Hotel, Ullis Recherchen sind immer die Besten und haben sogar einen Whirlpool gegenüber von unserem Zimmer.

Tag 32 – Quer durch Washington

Obwohl Doug und Penny uns einladen auch noch den 4. Juli – den Independence Day – bei Ihnen zu verbringen, zieht es uns weiter. Wir waren froh, die Nacht in Ihrem tollen Haus verbringen zu können, aber möchten Ihnen nicht zu lange zur Last fallen. Ausserdem gibt es noch die Chance meinen Bruder in San Franzisco zu treffen. Nach einem leckeren Frühstück fahren wir weiter und reisen quer durch den Staat Washington.

Um ehrlich zu sein hatten wir überhaupt keine Ahnung von den nördlichen Staaten der USA. Herrliche Landschaften, Berge, Seen und Flüsse und sehr moderate Temperaturen. Wir fahren den ganzen Tag und landen in Omak einem verschlafenen Nest, mit Tankstelle und Safeway Supermarkt. Dort kaufen wir zwei grosse Steaks für nur 6 Dollar und es gibt sogar Alkohol im normalen Supermarkt zu kaufen. Jeder Staat hat hier seine eigenen Regeln.

Tag 31 – Back in the USA

Wir haben gestern noch neue Nachbarn auf dem Campground bekommen. Zwei Jungs, die mit einem selbstgebauten Liegerad auf drei Rädern quer durch Canada fahren, 4000 Kilometer haben sie schon bis Vancouver gemacht. Stolz zeigen sie uns ein Video, wo sie mit 76 km/h einen Hügel runter fahren, gut dass beide einen Helm tragen.

Wir brechen heute unser Zelt ab und fahren nach Seattle in Washington. Nicht mehr weit vor der Grenze machen wir noch einen Stopp um unsere letzten kanadischen Dollar auszugeben und etwas zu essen. Wir landen in einem vietnamesischen Restaurant in dem ausschliesslich Vietnamesen sind … und wir. Die Bedienung erklärt uns genau was es zu essen gibt, da wir von den meisten Speisen noch nie etwas gehört haben. Wir bestellen Frühlingsrollen in Reispapier mit Shrimps und Schweinefleisch und eine Suppe mit Vermiselli-Nudeln und Meeresfrüchten. Das war echt super und macht Lust auf Vietnam.

Jetzt geht es weiter Richtung Grenze. Wir sehen noch einen Waldbrand, der eine riesige Rauchwolke produziert. An der Grenze stehen wir im Stau. Wir können durch geschicktes Manövrieren ein paar Meter gut machen und endlich sind wir nach ungefähr 30 Minuten dran. Der Grenzer schaut unser Nummernschild an und muss erst einmal in einem Buch nachschlagen, wie er es einzuordnen hat.

Diesmal gibt es keine Fragen nach Guns, sondern nur wie lange wir bleiben wollen, warum und ob wir in der USA arbeiten möchten. Wir verschweigen tunlichst den Apfel den Ulli geschmuggelt hat und auch ein altes Stück Holz, das wir illegal einführen. Hier muss ich eine kurze Erklärung einschieben.

Das Aufbocken unserer Berta mit allem Gepäck war jedes Mal eine echte Herkulesaufgabe. Alleine hatte ich überhaupt keine Chance und ohne Ullis Mithilfe hätten wir sie nie auf den Hauptständer bekommen. Ich habe länger recherchiert und gegrübelt, ob ich nicht den Hauptständer umbauen lassen soll. Am Ende habe ich in einem Forum gefunden, das jemand ein Holzbrett genommen hat um die alte BMW seines Vaters aufzubocken. Die Idee fand ich einen Versuch wert und zufällig habe ich auf dem Campingplatz ein Brett gefunden, das genau richtig war. Jetzt fahren wir mit dem Hinterrad auf das Brett und schon geht das Aufstellen wie von alleine. Die gute alte Physik hilft doch immer wieder.

Holz darf man allerdings nicht in die Staaten einführen, deshalb haben wir unser neues Tool gut unter den Taschen versteckt. Der Zöllner kontrolliert nicht weiter, kommentiert nicht mal den handschriftlichen Eintrag vom letzten Grenzübertritt und schon sind wir in den USA. Wir bleiben auf den grossen Highways und fahren nach Seattle, wo wir Doug und Penny besuchen wollen.

Als wir ankommen, sind wir erst einmal geplättet – eine bessere Lage für ein Haus kann man sich kaum vorstellen. Sie wohnen etwas ausserhalb von Seattle in einem kleinen Ort direkt an der Steilküste mit einem wahnsinnigen Blick auf den Pazifik. Wir werden ganz herzlich begrüsst und dürfen die Nacht im Zimmer einer der beiden Töchter verbringen. Es gibt sehr leckeres Homemade Abendessen und ein gutes Bier … fast wie zu Hause. Doug richtet gerade seine Tourenski, da er ein paar Tage später mit seiner Tochter Brita eine Skitour machen möchte, nur 1 Stunde von Seattle entfernt.