Canada

Kanada total

In Kanada waren wir 18 Tage.

Der Yukon ist schier unendlich und auch wunderschön. Wir sind in Dawson City an der nördlichsten Grenze USA/Canada gestartet und über Vancouver Island bis nach Vancouver und weiter an die Grenze in die USA gefahren.

Auch in Kanada fanden wir neue Freunde und haben viele interessante Sachen gesehen. Mit der Fähre in der  Inside Passage war eines der vielen Highlights, aber auch die Orka Exkursion in Tofino bleibt unvergessen. Ein Plattfuss auf dem Alaska Highway war unsere erste Panne, aber auch die einzige Reifenpanne auf unserer ganzen Reise. Der Abschluss mit dem Canadaday in Vancouver war das richtige I-Tüpfelchen.

Insgesamt haben wir 4’448 Kilometer in Kanada zurückgelegt und dabei 4’200 Höhenmeter erklommen.

Bildschirmfoto 2017-03-16 um 15.38.12

Tag 30 –Whistler, Jumping skills required

Am nächsten Morgen stehen wir zeitig auf und machen uns auf den Weg nach Whistler.

Whistler liegt rund 115 km nördlich von Vancouver und ist auf einer wunderbaren Strasse entlang der Küste gut zu erreichen. Whistler ist ein bekanntes Skigebiet und im Sommer ein Eldorado für Downhill Mountainbiking. Ich buche ein Paket mit Ausrüstung, Downhillbike und einem Guide. Das Mädel aus Holland bei der ich alles buche erzählt mir gleich das im Restaurant über dem Bikeverleih das Spiel Deutschland – Italien live übertragen wird.
Da wir noch etwas Zeit haben, gehen wir gleich nach oben und können das Spiel verfolgen. Auf einer grossen Leinwand wird Zeitgleich Baseball übertragen.
Ich kann die Bedienung aber überzeugen, dass sie das Fussballspiel auf den grossen Bildschirm schalten. Leider immer noch mit dem Ton vom Baseballmatch. Nachdem auch einige andere Gäste reklamieren, bekommen wir auch den passenden Ton zum Spiel dazu. Fussball ist doch populärer in Nordamerika als ich gedacht hatte. Nach dem 1:0 für Deutschland muss ich leider 😉 zum Biken … alles kann man halt doch nicht haben.

Ich habe schon bei der Anmeldung gesagt, dass ich ein expierenced Biker bin und auf gar keinen Fall in irgendeine Anfängergruppe möchte. Nachdem ich mein Bike und alle möglichen Knie und Ellenbogenschützer nebst Integralhelm und Handschuhe bekommen habe, muss ich draussen auf meine Gruppe warten.

Nicht lange und ich werde von einem jungen wilden Typen angesprochen, ob ich der Swiss Guy bin, der schon viel Erfahrung hat. Robbie, der Guide stellt mir Stuart vor, der schon am Vormittag mit Ihm gefahren ist. Auf die Frage ob es ok für mich ist etwas Jumptraining zu machen, muss ich zwar kurz schlucken, aber will natürlich nicht zurückziehen. Stuart beruhigt mich und sagt, dass er auch nicht springen kann, aber am morgen schon Drops von 1- 2 Meter gemacht hat ohne das etwas passiert ist. Sehr beruhigend…

Das schöne beim Downhillbiken ist, dass man ausschliesslich mit dem Skilift bergauf fährt und all seine Kraft und Kondition für das Bergabfahren verwenden kann. Oben angekommen gehen wir als erstes auf eine Anfängerschanze, die nur etwa 1,5 Meter hoch ist. Robbie erklärt wie es funktioniert und eigentlich sieht es recht leicht aus, wenn man es kann. Die ersten Sprünge sind noch etwas zaghaft, aber so langsam habe ich Blut geleckt und springe immer höher und weiter. Leider habe ich die Flugphasen Steuerung noch nicht so ganz im Griff und so geht es nicht lange und nach einem tollen Absprung komme ich in Schieflage und es haut mich ordentlich hin. Zum Glück habe ich brav die ganzen Schützer angezogen, sodass sich der Schaden halbwegs in Grenzen hält und ich nur ein paar Schrammen abbekomme. Noch ein paar Übungssprünge und dann fahren wir die verschiedensten Trails den Berg hinunter. In der Regel sind es Trails die darauf hinweisen das Jumpingskills erforderlich sind. Nebst den Sprungschanzen, die zum Glück immer markiert sind, gibt es etliche Kurven mit Steilwänden in die man sich gefühlt bis in die vertikale hineinlegen kann.

Irgendwann hält Robbie an und sagt da vorne kommt ein Drop. Der ist aber ganz leicht, da man nur sein Gewicht nach hinten verlagern muss. Na prima, so richtig weiss ich aber immer noch nicht was ein Drop ist. Aber bevor ich fragen kann, ist unser Guide auch schon los gefahren. Er hat noch darauf hingewiesen, das man eine gewisse Grundgeschwindigkeit nicht unterschreiten sollte. Ich fahre ihm hinterher, bis er auf einmal verschwunden ist. Als ich an der Kante angekommen bin, weiss ich auch warum. Es geht rund 1,5 Meter senkrecht nach unten, aber fürs Bremsen ist es schon zu spät. Erstaunlicherweise klappt es recht gut und bevor ich nachdenken kann, bin ich schon unten und fahre ohne Sturz weiter.

Als nächstes kommen Roller. Die sind zwar nicht ganz senkrecht, dafür aber umso länger. Diesmal zerbröselt es Stuart, zum Glück aber auch ohne Verletzung.

Ich hätte bestimmt auch ohne Guide fahren können, wäre aber nie auf den Gedanken gekommen, die extremen Strecken zu fahren die wir gemacht haben. Um extrem etwas zu relativieren, unsere Sprünge waren zwar gefühlt ewig hoch und unendlich weit, aber in Wahrheit wohl nie mehr wie 1 bis 2 Meter. Die ganzen jungen Burschen springen zum Teil über 10 Meter weit und mindestens 3 Meter hoch. Aber das wird wohl nicht mehr meine Liga :-).

Nach 3 Stunden mit Guide fahre ich noch eine Runde mit Stuart alleine. Stuart ist aus England, lebt aber auf Maui in Hawaii und arbeitet dort als Astronom. Es ist immer wieder interessant, welche Leute wir auf unserer Reise kennenlernen. Er lädt uns auch ein ihn in Maui zu besuchen, aber leider ist Hawaii kaum mit dem Motorrad zu erreichen. Vielleicht ergibt sich aber noch irgendwann die Möglichkeit. Auf unserer letzten Abfahrt schliesst sich noch Dylan aus Seattle an. Er hat Probleme mit seinen Bremsen und kann deshalb nur noch langsam cruisen … da ist unser Tempo genau richtig für ihn. Dylan hat seine Gopro dabei und verspricht uns die Aufnahmen, die er von uns gemacht hat per Mail zu schicken. Wahrscheinlich sind meine Sprünge dann nur noch 10 cm hoch, aber cool wäre es schon mich mal beim Biken von hinten zu sehen.

Tag 29 – Canada Day

Am 1. Juli ist der Nationalfeiertag Canadas, den wir uns nicht nehmen lassen wollen.
Ulli ist schon ganz wild auf die Parade. Die ganze Stadt ist auf den Beinen und überall gibt es Festivitäten. Wir starten in Granville Island und sehen viele Strassenmusiker, Akrobaten und sonstige Veranstaltungen aller Art. Nach einem leckeren Mittagsnack direkt am Wasser geht es weiter zum Canada Place.

Auf dem Weg dorthin kommen wir an einem Platz vorbei an dem Marihuana und Haschkekse in aller Öffentlichkeit verkauft und konsumiert werden. Es gibt einige Polizisten am Rande des Platzes aber niemand greift ein. Auf die Frage an einen der Polizisten, ob das legal in Canada ist, erfahren wir, dass zwar nicht, aber es wird geduldet. Verhältnisse wie in Holland. Nein, wir haben nichts gekauft oder ausprobiert.

Am Canada Place angekommen sind wir leider schon etwas zu spät ,da der Platz gerade geräumt wird. Aber nicht mehr lange und die Parade geht los.

Es fängt mit einer Polizeistaffel auf Harley Davidson an, die mit lauten Mopeds wilde Slalomfahrten zum Besten geben. In Deutschland würden die Maschinen bestimmt sofort wegen des Sounds konfisziert werden ;-).

Danach kommen immer wieder Gruppen mit den verschiedensten Einwanderernationen in Ihrer Landestracht, aber alle mit Stolz auch Kanadier zu sein. Allen voran viele Chinesen, aber auch Türken, Philippinen, Schotten, Japaner, Indonesier, Syrer und noch viele mehr. Deutsche, Schweizer oder Österreicher sehen wir leider nicht. Nebst den nationalen Gruppen gibt es aber auch einige Firmen, Versicherungen oder Pizzaketten, die an der Parade teilnehmen. Ein buntes Mischmasch geprägt von guter Laune.

Das Feuerwerk später am Abend sparen wir uns aber da wir schon recht groggy vom vielen Laufen und Stehen sind. In der Nähe unseres Campingplatzes finden wir ein schönes Restaurant mit toller Musik und super guten Essen.

Mittlerweile hat sich auch Doug gemeldet, sie sind am Wochenende auf einer Hochzeit aber laden uns für Sonntagabend zu sich nach Hause ein.

Tag 28 – Vancouver

Am nächsten morgen ziehen wir wieder weiter und erreichen nach 30 km Nanaimo.
Dort nehmen wir die Fähre nach Vancouver. Die Fahrt geht 1 ½ Stunden und schon sind wir in Vancouver.

Jetzt ist wieder einmal Camping angesagt. Wir finden einen schönen Campground mit Swimmingpool und Jacuzzi etwas ausserhalb von der Innenstadt. Ohne Gepäck erkunden wir Vancouver und erkennen viele Stellen wieder, die wir schon vor 2 Jahren gesehen haben.

Am Abend schreiben wir noch ein Mail an Penny und Doug, die in Seattle wohnen. Doug kam überraschend mit Janne und Jupp auf unsere Abschlussparty in Überlingen. Dabei hat er uns aufgefordert uns zu melden, wenn wir in die Nähe von Seattle kommen. Aber erst ist noch etwas Kanada angesagt.

Tag 27 – Carol und Dan

Heute wollen wir nach Qualicum Beach, um Carol und Dan zu besuchen.

Wir kommen gegen 13:00 Uhr an und werden ganz herzlich von Dan empfangen. Die beiden wohnen in einem sehr schönen Haus, direkt am Rande eines Golfplatzes und nur ein paar Meter vom Ozean entfernt. Dan bietet uns spontan an, die Nacht bei Ihnen im Gästezimmer zu verbringen.

Wir machen einen kleinen Spaziergang ans Meer und Dan zeigt uns die Nachbarschaft.
Beide haben einige Zeit in Deutschland gelebt und waren Lehrer für die Kinder Kanadischer Soldaten, die in Deutschland stationiert waren. Später kommt auch Carol von einer Yogastunde nach Hause. Sie freuen sich, dass wir Ihr Angebot annehmen und bleiben. Wir fahren mit dem Auto noch ein wenig durch die Gegend und Carol zeigt uns die Sehenswürdigkeiten rund um Qualicum Beach.

Wir halten noch an einem Laden namens Goats on Roof an. Hier gibt es Pumpernickelbrot J und Schweizer Käse aus Kaltbach (in der Nähe von Sursee) zu kaufen. Die Ziegen auf dem Dach sehen wir auch und natürlich viele Touristen, die wie wir Produkte aus der Heimat kaufen. Qualicum Beach ist ein wunderschöner Flecken auf dem man es sehr gut aushalten kann.

Beim Abendessen erzählt Dan das er 7 Jahre bei den Mounties war der berühmten berittenen Polizei Kanadas. Ein echter Mounty, wer hätte das gedacht.

Tag 26 – Tofino

Am Morgen geht es dann zeitig nach Tofino – unsere Wale sind für 12:00 Uhr gebucht.

An der Tankstelle, kurz vor der Abfahrt warnt uns noch eine alte Indianerin vor der gefährlichen Strasse, es habe besonders viele Kurven. Das bringt mir schon ein Grinsen ins Gesicht und ich erkläre das wir European Style fahren.

Sie hat nicht zu viel versprochen. Über 100 Kilometer feinste Kurven und diesmal komplett ohne Gepäck. Vor allem hat es kaum Verkehr in unsere Richtung, das ich auch kaum überholen muss. Nach knapp 1½ Stunden haben wir es geschafft.

Auch die Whale Watching Station ist gleich gefunden. Wir haben noch etwas Zeit und schlendern durch den Ort, der alles an Souvenirs bietet was es in Canada gibt.

Wir hatten uns für eine Zodiaktour entschieden und bekommen nach kurzer Einweisung, Überlebensanzüge, Wollmützen und Handschuhe. Auf das Schlauchboot gehen 12 Personen und wir sind mit über 300 PS Leistung ausgestattet.

Leider ist das Meer heute zu wild, es gibt 4 Meter hohe Wellen, deshalb bleiben wir innerhalb der Fjorde. Wir rasen durch eine wilde Inselwelt und haben das Gefühl gleich abzuheben. Nach 1 Stunde Speedrausch sind wir dann angekommen. Es geht nicht lange und wir sehen einen grossen, männlichen Orca, zu erkennen an der hochaufragenden Finne, die wie ein Schwert aussieht.

Leider ist der Orca nicht so an uns interessiert wie wir an ihm L Wir kommen nur bis maximal 50 Meter heran, bevor er wieder abtaucht. Das Spiel wiederholt sich einige Male und wir bleiben aber eher weiter weg, um ihn nicht das Gefühl zu geben er würde gejagt. Obwohl der Killerwal ein richtig grosses Exemplar ist, sind wir auch ein wenig entäuscht. Wir hatten uns doch ein paar mehr Wale erhofft. So blieb es beim Orca und auch hauptsächlich bei seiner Finne. Nach 2 Stunden fliegen wir wieder zurück nach Tofino.

Wie gesagt es hätten auch ein paar mehr Wale sein können, aber insgesamt war es eine sehr schöne Tour. Hier würde ich gerne Mal mit einem Segelboot vorbeikommen.
Naja vielleicht beim nächsten Mal.

Auf dem Rückweg treffen wir noch einen Radler aus Ulm, der eine ähnlich Tour wie wir macht, aber deutlich mehr Zeit brauchen wird.

Zum Abschluss des Tages halten wir noch an einer Lodge, die Ulli auf dem Hinweg gesehen hat. Alles super gepflegt mit kurz geschnittenem Rasen an einem See gelegen.
Wir gönnen uns ein leckeres Abendessen und sind positiv überrascht, ob der günstigen Preise.

Tag 25 – Port Alberni

Tofino ist leider ziemlich überteuert, daher suchen wir nach einer günstigen Bleibe in der Nähe und finden Port Alberni. Zum Glück haben wir das nebst den Walen auch im Internet recherchiert, da es immerhin noch 120 km von Port Alberni nach Tofino sind.

Port Alberni liegt mitten auf der Insel, ist aber direkt mit dem Meer verbunden, da es am Ende eines Fjordes, Inlet wie man hier sagt, liegt.

Geboten, ist nicht besonders viel ausser etlichen Möglichkeiten zum Fischen.
Wir bekommen noch Antwort von Carol und Dan und wir vereinbaren, uns übermorgen zu treffen.

Tag 24 – The Elk Falls

Wir bleiben noch einen weiteren Tag in Campbell River und erkunden die Gegend ein bisschen. Es gibt eine schöne Wandertour zu einem Wasserfall in einer Art Regenwald.

Die gesamte Gegend ist wunderschön und auch das Klima ist deutlich milder wie bisher.

Vancouver Island zeigt sich von seiner schönsten Seite und bestätigt die vielen Berichte, die wir gelesen haben. Am Abend laufen wir noch etwas am Strand entlang und machen ein paar Fotos.
Als wir zurück zu unserm Zimmer gehen auf der anderen Strassenseite gehen, sehen wir ein Adlerpärchen, das in einem hohen Baum direkt am Hotel nistet. Ich mache etliche Fotos, aber leider ist die Adlerfotografie gar nicht so einfach. Die Vögel sind im Baum versteckt und erst mal in der Luft leider auch verdammt schnell.

Wir schreiben noch ein Mail an ein Paar, das wir in Alaska getroffen haben. Sie wohnen hier in der uns die Gegend und möchten uns in den nächsten Tagen gerne einiges ihrer Heimat zeigen.

Das nächste Ziel ist aber Tofino. Dort möchten wir Wale anschauen. Per Internet werden die Wale gebucht und wir hoffen, dass Wetter wird sich auch halten.

Tag 23 – Telegraph Cove

Nachdem wir ausgeschlafen haben, kein Wecker stört diesmal den Morgen, fahren wir nach Telegraph Cove. Das Wetter ist warm und die Sonne scheint. Kaum sind wir ein paar Kilometer gefahren kommen wir in einen Stau, nichts geht mehr. Nach europäischer Manier fahren wir am Stau vorbei bis wir Polizei, Feuerwehr und Ambulanz sehen.

Die Strasse ist komplett gesperrt, im Graben liegt ein PKW. Wir reihen uns hinter einem Wohnmobil ein und wollen dem Geschehen nicht unbedingt zuschauen. Der schweizer Fahrer vor uns erklärt, dass eine sehr korpulente Frau im Wagen eingeklemmt ist und deshalb das Fahrzeug komplett aufgeschnitten werden muss.
Nach 30 Minuten geht es dann weiter, die Schweizer sind insgesamt 1 ½ Stunden gestanden. Unser erstes Ziel heute ist Telegraph Cove, ein kleines Nest an der Küste mit überaus leckerem wenn auch teurem Cappuccino. Nach kurzer Rast geht es weiter und wir finden auch noch eine kleine Schotterstrasse als Abkürzung.

Das Tagesziel ist Campbell River. In einer Travellodge etwas ausserhalb finden wir eine schöne Unterkunft, die nach einiger Verhandlung auch recht günstig ist. Mir wurde dann auch ein Seniorrabatt angeboten, was ich aber jetzt nicht weiter kommentieren möchte. (Ulli kommentiert schon … trotz Rasur 😉 )

Im Ort gibt es einen More Supermarkt, wo es wie immer die beste Auswahl gibt. Aufgrund unsrer More Punkte Karte, sparen wir auch wieder jede Menge Geld beim Einkauf ;-).
Am Abend sprühe noch die Kette vom Motorrad ein und sehe dann einige Risse im Hinterreifen. Eine Luftdruckprüfung mit unserer Fusspumpe ergibt, dass wir viel zu wenig Druck hinten haben. Ich werde den Reifen im Auge behalten müssen, aber möchte ihn noch eine paar Kilometer fahren. Bis jetzt haben erst 6000 Kilometer runter. 10 000 Kilometer sollte er eigentlich halten.

Tag 22 – The Inside Passage

Riiiing, Riiiing, irgendetwas läuft schief.

Es ist 4:30 Morgens und der Wecker klingelt ganz energisch, ausschalten und noch etwas liegen bleiben. Nein, wir müssen zur Fähre, also raus aus den Federn. Blick aus dem Fenster, es regnet mal wieder. Egal die Uhr tickt, wir nehmen noch ein schnelles Frühstück, duschen, anziehen und zusammenpacken. Da wir im zweiten Stock sind, müssen wir unser ganzes Gepäck auch noch die Treppe runterschleppen, Aufzug Fehlanzeige.

Es ist schon hell draussen und auf regennasser Fahrbahn geht es zum Fährhafen. Dort angekommen, dürfen wir uns in der Schlange hinten einreihen.
Nachdem wir unsere Pässe gezeigt haben, fahren wir vor zu den anderen Motorrädern, die schon länger im Regen warten. Nach einer halben Stunde geht es dann aufs Schiff.
Sicherheitshalber nehme ich die Taschen vom Motorrad, damit die Fuhre nicht noch umkippt. Ein grosser Spanngurt wird quer über die Sitzbank gezogen, schon ist alles festgemacht. Ulli hat derweil nach unseren Plätzen geschaut.

Es gab zwar Kabinen zu buchen, aber wir hatten uns nur einen Platz in der Aurora Lounge reserviert. Das war im nach hinein ein sehr guter Entscheid. Die Lounge darf man nur mit einer Zutrittskarte betreten und liegt ganz vorne im Schiff. Hinter riesigen Panoramascheiben bekommen wir zwei Sitzplätze in der ersten Reihe.

Um 8:00 Uhr legt die Fähre dann ab. Die Inside Passage von Prince Rupert geht zwischen vielen kleinen Inseln die Küste Kanadas entlang bis Vancouver Island nach Port Hardy. Die Fahrt ist schon fast surreal. Die Fähre gleitet wie ein Raumschiff durch die engen Passagen und wir lümmeln in unseren bequemen Liegesesseln und haben einen Logenplatz. Es gibt einen Zwischenstopp in Bella Bella wo wir von zwei Weisskopfadlern begrüsst werden. Wieder unterwegs gibt es eine Durchsage, links vom Schiff wurden Orcas gesichtet. Wir können sie auch sehen, aber leider sind sie zu weit für ein gutes Foto zu machen. Weiter geht es nach Port Hardy und um ca. 23:30 landen wir dann an.

map-inside

 

Kein Regen mehr, perfekt! Das erste Mal müssen wir nachts fahren und nicht weit vom Fährhafen haben ein Zimmer reserviert.